Diashow starten
 Player

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau
Erben für Anfänger © Anna Stöcher
© Anna Stöcher

Erben für Anfänger

von Margit Mezgolich
inspiriert durch den Roman „12 Stühle“ von Ilja Ilf und Jewgeni Petrow

Noch nie wurde so viel vererbt wie heute: Weit über 850 Milliarden Euro warten in Österreich auf eine Generation, in der sich viele den Luxus leisten können, sich selbst zu verwirklichen, weil im Hintergrund das Geld der Eltern für sie arbeitet. Doch was passiert, wenn der lang erwartete Geldsegen ausbleibt? Was, wenn einem die stinkreiche Erbtante post mortem noch eins auswischen will?

Inspiriert durch den russischen Romanklassiker „12 Stühle“ von Ilja Ilf und Jewgeni Petrow schickte Margit Mezgolich in ihrer Komödie „Erben für Anfänger“ zwei schrullige Protagonisten auf eine turbulente Jagd nach einem verdammt gut versteckten Millionenerbe. Der großartige Komödienstoff rund um den Nachlass von ein paar scheinbar nichtssagenden Stühlen wurde oftmals verfilmt u.a. mit Hans Moser, Heinz Rühmann oder Anfang der 70er Jahre unter der Regie von Mel Brooks. 2014 konnte man sich auf eine völlig neue Version der rasanten Millionenjagd in einer Fassung für vier Vollblutkomödianten freuen. 

Mit: Clemens Berndorff, Doris Hindinger, Alexander Jagsch und Gottfried Neuner

Regie: Margit Mezgolich
Bühne & Ausstattung: Alexandra Burgstaller
Licht: Sabine Wiesenbauer
Kostüme: Agnes Hamvas
Technische Leitung: Dieter Gebetsberger
Bühnenbau: Joe Messner/modulart
Assistenz & Dramaturgie: Tina Clausen
Produktion: Johannes Gruber (Theater BRAUHAUS)

Premiere: 31. Juli 2014, 20:15 Uhr
Weitere Vorstellungen : 1., 2., 3., 8., 9., 10., 15., 16., 17., 22., 23., 24., August (jeweils Freitag bis Sonntag, Beginnzeit: 20:15 Uhr)

Fotos: © Andreas Biedermann