Diashow starten
 Player

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

Waldviertel

Herrsee Theater - Litschau Herrsee Theater - Litschau

2007

DAS GEDÄCHTNIS DES WASSERS von Shelagh Stephenson, Österreichische Erstaufführung

Mit: Doris Hindinger, Barbara Gassner, Elisabeth Osterberger, Angela Schneider, Alexander Jagsch,Gottfried Neuner
Regie: Viktoria Schubert
Bühne: Stephan Koch
Kostüme: Inge Stolterfoht
Regieassistenz: Viktoria Pichler

http://www.theater-brauhaus.at/produktionenGDW.html
Inhalt:
Der Tod ihrer Mutter Vi führt drei sehr unterschiedliche Schwestern wieder zusammen. Die Leere am Tag vor der Beerdigung ruft Erinnerungen hervor und führt so zu leidenschaftlichen wie tragikomischen Auseinandersetzungen.

Im Zimmer der verstorbenen Mutter versucht Mary versäumten Schlaf nachzuholen. Nacheinander treffen ihre Schwestern Teresa und Catherine ein. Jede der Frauen bringt die eigenen Konflikte mit: Während Teresa in einer etablierten, aber öden Ehe lebt, wartet Catherine verzweifelt auf den Anruf ihres neuesten Liebhabers. Die Ärztin Mary hingegen - als zentrale Figur des Trios und des Stückes - kämpft um einen verheirateten Mann.

Teresas Mann Frank, mit seinem Leben unzufriedener Inhaber eines Bioladens, sowie Mike, der Kollege und Geliebte Marys, kommen hinzu. Gemeinsam versucht man, die umfangreiche Garderobe der Toten zu ordnen. Die Konflikte der Frauen untereinander, die Erinnerung an die gemeinsame Kindheit und an die eindrucksvolle Person ihrer Mutter schaffen eine hysterische Stimmungslage: Die Frauen steigern sich hinein in eine grotesk-karnevalistische Modenschau. Ein Anruf führt die Akteure in die Realität zurück.

Die Autorin

Shelagh Stephenson:
 Die britische Autorin stammt aus Northumberland. In Manchester studierte sie Drama und arbeitete im Anschluss als Schauspielerin, allerdings mit nur mäßigem Erfolg. Als sie sich dann dem Schreiben zuwandte, schrieb sie zunächst Hörspiele für BBC Radio 4. Eines der fürs Radio verfassten Stücke (Five Kinds of Silence) gewann 1996 den Writers' Guild Award for Best Original Radio Play. Im Juli 1996 feierte Shelagh Stephenson mit der Uraufführung von "The Memory of Water" (Gedächtnis des Wassers) am Hampstead Theatre in London ihren ersten Triumph auf dem Theater. Das Stück gewann 2000 den Olivier Award for Best Comedy.